Intermittierendes Fasten – gesund und effizient abnehmen auf dem Weg zur Traumfigur

Intermittierendes Fasten

Aufgrund der zeitsparenden Chance, schnell und dennoch gesund Gewicht zu verlieren, erfreut sich ein intermittierendes Fasten einer steigenden Beliebtheit. Doch wie genau funktioniert diese Methode und weshalb stehen die Chancen sehr gut, tatsächlich abzunehmen? Dieser Ratgeber erläutert den Lesern den Weg zur Wunschfigur. Lecker Schlemmen, Zeit sparen statt sich mühselig durch Diäten zu plagen und möglichst effizient endlich die Pfunde purzeln zu lassen: intermittierendes Fasten.

Intermittierendes Fasten – darum geht es – kleine Einführung ins Thema

Es handelt sich hierbei um eine Ernährungsform, bei der Nutzer nicht grundsätzlich auf angeblich „verbotene“ Lebensmittel verzichten müssen. In Fachkreisen auch als „periodisches Fasten“ bezeichnet, dürfen Teilnehmer nur an bestimmten Tagen Schlemmen was das Zeug hält. In anderen Perioden allerdings, müssen Abnehmer sich zügeln und die Ernährung umstellen. Andere Begriffe für ein intermittierendes Fasten sind auch:

  • periodisches Fasten
  • Intervallfasten
  • Intermittent Fasting

Betroffene ernähren sich also phasenweise völlig normal – sie dürfen sogar nach Herzenslust Schlemmen – und verzichten in anderen Phasen auf Kalorienbomben. In diesen Zeiträumen fasten Nutzer demnach und verlieren Gewicht. Interessant und wichtig ist hierbei die Tatsache, dass gesund abgenommen wird und keine Diät unter Umständen sogar den Kreislauf und Organismus belastet.

Sehr beliebt ist intermittierendes Fasten nicht nur bei „normalen“ Personen die Gewicht verlieren wollen, sondern auch bei Sportlern. Es steht oftmals nicht der Abbau von Fettpolstern im Vordergrund. Der Aufbau von Muskeln durch periodisches Fasten spielt eine maßgebliche Rolle.

Insgesamt gesehen stellt ein intermittierendes Fasten eine echte Alternative gegenüber herkömmlichen Diäten dar.

Vorteile durch intermittierendes Fasten im Überblick

Frau liegt auf dem Rasen.jpg

Aufgrund der vielen Vorteile dieser Ernährungsform, gehen wir einmal auf diese ein. Hier sind wichtige Merkmale vom intermittierenden Fasten im Überblick:

  • natürliche und vor allem gesunde Reduzierung von Körpergewicht
  • dadurch eine maßgebliche Erhöhung der eigenen Lebenserwartung
  • oftmals wird sogar das Risiko an Krebs zu erkranken minimiert
  • viele Symptome wie Alzheimer und Diabetes werden gelindert
  • einfach abnehmen ohne eine zu extreme Diät durchzuführen

 

Direkte fundierte Ergebnisse, existieren bereits bei Tierversuchen. Dennoch befindet ein intermittierendes Fasten stark auf dem Vormarsch. Statt sich sinnlos und unter Umständen sogar mit einem JOJO-Effekt durch diverse Diäten zu plagen, verspricht diese Ernährungsform großartige Erfolge. Bezüglich der eigenen Gesundheit, lohnt sich der Blick in ein intermittierendes Fasten.

Zusammenfassend spielt die Aufnahme von reichlich Flüssigkeit eine maßgebliche Rolle. Als Rezeptur empfiehlt sich beispielsweise eine kräftige Suppe, damit trotzdem Kalorien aufgenommen werden – allerdings längst nicht derartige Mengen wie bei einer deftigen Mahlzeit. Gesund ist ein intermittierendes Fasten in jedem Fall, weil hierbei keine Extreme zum Zuge kommen. Lieber dezent abnehmen – dafür dauerhaft – als sich mit kuriosen Diäten zu beschäftigen.

Diese Vorteile und Nachteile existieren – intermittierendes Fasten

Vorteile bezüglich intermittierendes Fasten gibt es eigentlich viele. Zu den wichtigsten gehören zweifelsohne:

  • Schonung des Organismus
  • intermittierendes Fasten ist keine „extreme“ Diät in diesem Sinne
  • besonders geeignet für leicht übergewichtige Menschen
  • neue und innovative Ernährungsform
  • geeignet für Sportler in vielen Situatione
  • neue Erkenntnisse und vielversprechende Ergebnisse

Allerdings existieren auch einige Nachteile, die klar erwähnt werden müssen:

  • sehr stark übergewichtige Menschen sollten eine Alternative suchen
  • es entsteht wie bei jeder Ernährungsumstellung ein Kaloriendefizit
  • unter Umständen speichert der Körper Fettreserven (für schlechte Zeiten an)

Eine gesunde Portion Sport gehört dazu, wenn ein intermittierendes Fasten angestrebt wird. Ohne Bewegung und körperliche Ertüchtigung, funktioniert auch diese Variante nicht als Selbstläufer. Wichtig und hervorzuheben ist der Umstand und Vorteil, dass es sich hierbei um eine schonende Methode handelt, endlich Gewicht zu verlieren.

Prinzip intermittierendes Fasten am Beispiel der 16:08 Diät

Statt den ganzen Tag über Lebensmittel zu verzehren, geschieht dies bei der 16:08 Methode lediglich 8 Stunden am Tag. Äußerst effektiv und sogar wissenschaftlich bewiesen. So funktioniert intermittierendes Fasten nach dem 16:08 Prinzip:

  • innerhalb 16 Stunden wird gefastet (Ausnahme: Wasser und nur WASSER)
  • in einem Zeitraum von 8 Stunden täglich dürfen Lebensmittel verzehrt werden
  • eine Wasseraufnahme von mindestens 2 Liter täglich ist empfehlenswert
  • nach 14 Uhr sind Energiedrinks und Kaffee eine Tabuzone
  • Alkohol gilt es wirklich strikt zu vermeiden
  • Sport in Form von 10-15 Minuten am Tag fördert ein intermittierendes Fasten erheblich

Klingt vielleicht ganz einfach, ist aber nicht wirklich so einfach zu bewerkstelligen. Hier sind einige Tipps und Tricks bezüglich intermittierendes Fasten!

Tipps und Tricks für den Erfolg

Die Tageszeit, in der Lebensmittel konsumiert werden, spielt eine wichtige Rolle. Hierbei wird ein ausgiebiges Frühstück sogar überbewertet! Eine Tasse Kaffee und 10 Minuten Sport, genügen als Start in den Tag vollkommen aus. Wissenschaftlich nachgewiesen will der Körper nach dem Aufstehen eigentlich nur eins: Kalorien verbrennen.

Sollte kein Frühstück verzehrt werden, dann geht es an die Reserven der Leber und im Anschluss an die tatsächlichen Fettreserven. Aber Betroffene sollten es nicht übertreiben. Spätestens gegen Mittag, ist eine deftige Mahlzeit erlaubt – auch im Rahmen bezüglich intermittierendes Fasten. Schließlich benötigt der Körper – besonders bei einer Berufstätigkeit – Energie in Form von Kohlenhydraten.

Innerhalb 8 Stunden – zum Beispiel von 11-17 Uhr – ist jede Mahlzeit erlaubt. Natürlich immer im Verbund mit genügend Flüssigkeitsaufnahme. Außerhalb dieser Zeiten, darf nur Wasser konsumiert werden. Sicherlich dauert es eine Weile sich daran zu gewöhnen, aber der Effekt lässt sich durchaus sehen. Keine Diät in diesem Sinne, sondern eine reine Ernährungsumstellung.

Fazit zum Thema intermittierendes Fasten

Es lohnt sich unbedingt, diese Diät auszuprobieren. Nicht umsonst befindet sich diese Ernährungsumstellung auf dem Vormarsch. Interessant sind auch folgende Aspekte:

  • kein Verzicht auf Lebensmittel innerhalb des erlaubten Zeitraumes
  • innovative Ernährungsumstellung durch intermittierendes Fasten
  • vielversprechende Erfolge und Studien
  • lecker Schlemmen ohne Verzicht (Zeitraum beachten)
  • schnelle Gewöhnung an die Umstellung

Dennoch eignet sich intermittierendes Fasten nur bedingt für sehr schwer übergewichtige Personen. Alle anderen, die „nur“ gewisse Probleme mit der Figur haben und einfach einige Pfunde loswerden wollen, sollten intermittierendes Fasten unbedingt ausprobieren.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere