Mandelöl – Ein vielfältiges Öl für Küche und Kosmetik

Mandelöl

Mandelöl ist schön längst nicht mehr unbekannt. Ganz im Gegenteil. Hierbei handelt es sich um ein besonders reichhaltiges und hochwertiges Öl, welches vielseitig anwendbar ist und viele positive Eigenschaften zu bieten hat. Kein Wunder also, dass dieses sich an einer immer weiter wachsenden Beliebtheit erfreut und die Anzahl der Anwender nahezu täglich zu steigen scheint. Wenn auch du Mandelöl suchst, welches nicht nur geschmacklich, sondern auch durch die biologischen Inhaltsstoffe begeistert, dann bist du bei uns genau richtig. Wir bieten dir im Bereich Mandelöl hochwertige Produkte an, sodass du das Mandelöl bequem online bestellen kannst.

 Mandelöl wird durch Kaltpressung aus Mandeln gewonnen. Dabei kann man zwischen Süßmandelöl und Bittermandelöl unterscheiden. Bittermandelöl ist ein ätherisches Öl und wird in kleinen Mengen vor allem in der Küche verwendet. Süßmandelöl wird dagegen auf vielfältige Weise sowohl in der Küche als auch in der Kosmetik genutzt. Kaltgepresstes Mandelöl enthält eine Reihe von wertvollen Inhaltsstoffen, die natürlicherweise in Mandeln und Produkten aus ihnen vorkommen. Wichtig sind vor allem eine Reihe unterschiedlicher Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe.

In der Küche kannst du Mandelöl pur in verschiedenen Gerichten, in Dressings und Marinaden, in Süßspeisen, in Likören oder auch beim Backen einsetzen. Süßmandelöl hat einen milden Geschmack, der das Aroma verschiedener Gerichte unterstützen kann, ohne es zu verfälschen. Bittermandelöl ist dagegen ein ätherisches Öl, das zum Aromatisieren verschiedener Speisen und Getränke genutzt werden kann. Auch in der Ernährung von Babys und Kleinkindern kannst du Mandelöl nutzen. Hier kannst du Süßmandelöl zum Beispiel für die Zubereitung von Babybreien einsetzen.

Im Bereich der Kosmetik ist Mandelöl ein ebenso vielseitiges Mittel. Du kannst es als Hautpflegemittel, als Haarkur, als Gesichtspflege, als Massageöl oder als Abschminkmittel einsetzen. Hier kann es die Feuchtigkeit von Haut und Haar verbessern und damit die durch Trockenheit entstehenden Spannungsgefühle reduzieren. Als Abschminkmittel ist es besonders gut einsetzbar um wasserfeste Kosmetik zu entfernen. Mandelöl ist in den meisten Fällen sehr gut verträglich und für alle Hauttypen und Altersstufen einsetzbar.

Was ist Mandelöl?

Mandelöl wird aus Mandeln gewonnen. Diese stammen vom Mandelbaum, der vor allem in Kalifornien und im Mittelmeerraum vorkommt. Der Mandelbaum trägt sogenannte Steinfrüchte. Diese Früchte haben auf der Außenseite eine dünne ungenießbare Hülle, die aufspringt, sobald die Mandeln reif sind. Innerhalb der festen Schale sitzt der essbare Kern, der als Mandel im Handel erhältlich ist. Es gibt drei verschiedene Varianten von Mandeln:

 

VarianteBeschreibung
Süßmandeln
  • Der Samen schmeckt süß
  • Werden auf vielfältige Weise in der Ernährung eingesetzt
Krachmandeln
  • Süß schmeckende Samen mit dünner, brüchiger Schale
  • Die Schale lässt sich leicht öffnen
  • Werden vor allem in der Weihnachtszeit mit Schale verkauft und roh verzehrt
Bittermandeln
  • Der Samen schmeckt bitter
  • Schon in kleinen Mengen giftig
  • Enthalten das Gift Amygdalin, das durch ein Enzym in Blausäure umgewandelt wird
  • Aus ihnen wird das Bittermandelöl gewonnen

Das Mandelöl wird sowohl aus den Süß- als auch aus den Bittermandeln hergestellt. Dabei kommt die sogenannte Kaltpressung zum Einsatz. Die Mandeln werden dafür mechanisch zerkleinert und ausgepresst. Im Anschluss daran wird das Öl zum Teil noch raffiniert oder extrahiert. Für die meisten Anwendungszwecke solltest du jedoch das naturbelassene Öl nutzen, da hier noch alle wertvollen Inhaltsstoffe vorhanden sind.

Bittermandelöl ist ein ätherisches Öl und wird nur aus den bitteren Mandeln gewonnen. Bei der Herstellung wird dem Öl die natürlich vorkommende Blausäure entzogen. Ohne diesen Schritt wäre es nicht zum Verzehr geeignet. Bittermandelöl wird vor allem als Backzutat verwendet und aromatisiert zum Beispiel Gebäcke und Likör.

Süßmandelöl ist dagegen vielseitiger nutzbar. Hier werden teilweise auch geringe Anteile von Bittermandeln für die Produktion eingesetzt. Mandelöl wird industriell in vielen kosmetischen Produkten wie zum Beispiel Bodylotions, Lippenbalsamen, Gesichtscremes, Badezusätzen und Shampoos eingesetzt. Aber auch das ursprüngliche Produkt kannst du gut als kosmetisches Pflegemittel einsetzen. Es eignet sich durch den milden Geruch als Basis für selbstgemachte Massageöle und Pflegeöle. Auch als Haarkur und Haarspitzenpflege kannst du Mandelöl einsetzen. Besonders gerne wird das Öl als Pflege- und Massageöl für Babys und Kinder genutzt. Außerdem kannst du das Süßmandelöl in der Ernährung auf vielfältige Weise einsetzen.

Inhaltsstoffe von Mandelöl

Mandelöl enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe wie Fettsäuren, Mineralien und Vitamine. Die wichtigsten dieser Bestandteile sind:

  • Einfach und zweifach ungesättigte Fettsäuren
  • Ölsäure
  • Linolsäure
  • Palmitinsäure
  • Vitamine
  • Mineralien

Mandelöl hat einen hohen Anteil an einfach und zweifach ungesättigten Fettsäuren, die sich durch ein gutes Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren auszeichnen. Fettsäuren sind aus einer Kohlenstoffkette, sowie Sauerstoff- und Wasserstoffatomen aufgebaut. Bei ungesättigten Fettsäuren sind einige der Bindungen innerhalb der Kohlenstoffkette Doppelbindungen. Die Namen leiten sich aus der Position der jeweils ersten Doppelbindung her. Bei Omega-3-Fettsäuren ist diese am dritten und bei Omega-6-Fettsäuren am sechsten Kohlenstoffatom.

Von den ungesättigten Fettsäuren im Mandelöl stellt Ölsäure mit etwa 85 Prozent den größten Anteil. Ölsäure ist eine Omega-9-Fettsäure und relativ oxidationsunempfindlich. Sie gehört zu den einfach ungesättigten Fettsäuren. Ölsäure kann die Haut pflegen und sie feucht halten. Reine Ölsäure ist farblos und geruchlos. Ihr Schmelzpunkt liegt bei 17 °C, wodurch sie bei Raumtemperatur normalerweise flüssig ist.

Linolsäure ist eine zweifach ungesättigte Fettsäure und gehört zu den Omega-6-Fettsäuren. Früher wurde sie auch mit den Namen Leinölsäure oder Olinsäure bezeichnet. Linolsäure kann deine Haut pflegen und sie feucht halten. Linolsäure wird relativ schnell ranzig, da sie oxidationsempfindlich ist. Diese Fettsäure stellt etwa 19 Prozent des Mandelöls. Sie ist bei Raumtemperatur immer flüssig, da ihr Schmelzpunkt bei -7 °C liegt.

Etwa fünf Prozent eines Mandelöls bestehen aus Palmitinsäure. Sie ist eine gesättigte Fettsäure und im reinen Zustand bei Raumtemperatur fest und weißlich, da ihr Schmelzpunkt bei 62 °C liegt. Palmitinsäure kann deine Haut pflegen. Palmitinsäure ist bei vielen Lebewesen ein Zwischenprodukt des Stoffwechsels.

Neben den Fettsäuren stellen auch verschiedene Vitamine einen großen Teil der positiven Inhaltsstoffe des Mandelöls dar. Chemisch gesehen lassen sich Vitamine nicht zu einer einzigen einheitlichen Stoffgruppe zuordnen. Sie sind komplexe organische Stoffe und werden im Stoffwechsel von Tieren, Pflanzen und Bakterien gebildet. Auch die chemischen Eigenschaften der Vitamine unterscheiden sich. Es gibt fettlösliche Vitamine, die eher unempfindlich gegen Hitze sind und andere, die wasserlöslich sind und durch Hitze zerstört werden. Aus diesem Grund solltest du beim Erhitzen von Mandelöl vorsichtig sein. Im Mandelöl sind unter anderem die folgenden Vitamine enthalten:

Wasserlösliche VitamineFettlösliche Vitamine
  • Vitamin B
  • Vitamin D
  • Vitamin E
  • Vitamin A

Die Mineralstoffe stellen die dritte große Gruppe an wertvollen Inhaltsstoffen im Mandelöl. Mineralstoffe sind verschiedene Elemente, die als Ionen oder als anorganische Verbindungen in Lebensmitteln vorkommen. Sie sind generell unempfindlich gegenüber Hitze oder Lichteinstrahlung und werden in Mengen- und Spurenelemente eingeteilt. Im Mandelöl kommen vor allem die folgenden Mengenelemente vor:

  • Kalium
  • Magnesium
  • Calcium

Anwendungsgebiete von Mandelöl

Die Anwendungsmöglichkeiten von Mandelöl lassen sich grundsätzlich in zwei Bereiche einteilen. Einerseits ist es ein in der Ernährung viel genutztes Pflanzenöl und lässt sich dort vielseitig einsetzen. Auf der anderen Seite kannst du es als kosmetisches Mittel variantenreich einsetzen.

Anwendungen als NahrungsmittelAnwendungen in der Kosmetik
  • Als Salatöl
  • Als Öl im Babybrei
  • In Süßspeisen
  • In Gebäck
  • In Likören
  • Als Hautpflegeöl
  • Als Haarkur
  • Als Gesichtspflege
  • Als Massageöl
  • Als Abschminkmittel

Mandelöl hat ein wunderbares angenehmes Aroma. Süßmandelöl zeichnet sich durch einen leichten und nussigen Geschmack aus. Unter Umständen schmeckt es sogar leicht süßlich. Aufgrund dieser Eigenschaften wird Mandelöl gerne bei der Zubereitung von Lebensmitteln für Babys und Kleinkinder eingesetzt. Weit verbreitet ist ein Einsatz als Öl in Babybreien. Es ist meistens gut verträglich und akzeptiert.

Auch bei Erwachsenen kann Mandelöl zum Beispiel in Salaten, im Müsli oder in Nachspeisen eingesetzt werden. Sein milder Geschmack ist nicht aufdringlich und harmonisiert mit dem Eigengeschmack der meisten Gerichte. Das ist zum Beispiel besonders wichtig für den Einsatz als Basis für Dressings und Marinaden. Bittermandelöl ist dagegen als ätherisches Öl ideal um Gebäcken und Likören einen besonderen Geschmack zu verleihen.

Als Hautpflegemittel wird Mandelöl meistens von allen Hauttypen und Altersstufen vertragen. Es kann die Haut von Gesicht und Körper vor Flüssigkeitsverlust schützen und auch trockene Hautstellen reduzieren. Durch die meist gute Verträglichkeit kann es dabei sogar täglich eingesetzt werden. Auch als Massage- und Badeöl unterstützt Mandelöl die Pflege der Haut. Hierbei kannst du das Mandelöl durch ätherische Öle ergänzen und damit die Körperpflege variieren. Beim Abschminken kann dich Mandelöl auch gut unterstützen. Viele Kosmetika sind nicht wasserlöslich und benötigen ein fetthaltiges Lösungsmittel. Gleichzeitig kann Mandelöl beim Entfernen der Kosmetik hautpflegend wirken.

Wie wirkt Mandelöl auf deinen Körper?

Mandelöl kann durch die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten mit einer Reihe von positiven Effekten aufwarten. Du kannst es einmalig, aber auch problemlos als Teil deiner regelmäßigen Routine anwenden. Wenn du für deine Hautpflege oder Haarpflege Mandelöl kaufen willst, solltest du darauf achten, dass es kaltgepresstes Öl aus Süßmandeln ist. Außerdem sollte Mandelöl niemals auf offene Wunden aufgetragen werden.

AnwendungsbereichPositive Effekte
HautpflegeMandelöl kann die Haut feucht halten oder die Feuchtigkeitsaufnahme verbessern. Durch diese Feuchtigkeitsregulation können eine trockene Haut und Spannungsgefühle reduziert werden.

 

GesichtspflegeMandelöl ist sehr mild und daher gut als Feuchtigkeitspflege für das Gesicht geeignet. Außerdem verklebt es die Poren nicht.

 

AbschminkmittelBeim Abschminken von wasserfester Kosmetik solltest du immer ein Öl einsetzen, damit alle Pigmente von der Haut entfernt werden können. Da bietet sich ein pflegendes Produkt wie Mandelöl an, da es die Haut gleichzeitig pflegen kann. Mandelöl verteilt sich außerdem langsamer als andere Öle und zieht weniger schnell ein. Beides kommt der Reinigungswirkung zu gute.

 

Haare und KopfhautMandelöl versorgt das Haar und die Kopfhaut mit Feuchtigkeit. Es legt sich wie ein Film um die einzelnen Haare und kann so Spliss mildern und brüchiges und sprödes Haar pflegen. Außerdem glänzen die Haare durch den Einsatz von Mandelöl mehr. Aufgrund der hautpflegenden Eigenschaften kann eine Haarkur mit Mandelöl auch eine trockene und schuppige Kopfhaut beruhigen und pflegen.

 

BabypflegeIn der Babypflege kann Mandelöl wunderbar als Hautpflege eingesetzt werden. Es eignet sich zum Säubern des Windelbereiches und pflegt ihn dabei auch gleich. Manche Eltern nutzen Mandelöl um eigene Öltücher herzustellen, die als Ersatz für handelsübliche Feuchttücher dienen können. Auch als Badezusatz genutzt, kann Mandelöl die zarte Babyhaut sanft pflegen. Außerdem ist es ein ideales Öl für eine Babymassage.

 

KosmetikMandelöl wird in der Kosmetik sehr gerne eingesetzt. Es lässt sich sehr gut als Basis für Lotionen und Körperöle nutzen. Als Zusatz in Shampoos und anderen Haarprodukten wird es zur Pflege der Haare eingesetzt. In den Zutaten ist Mandelöl meist als Prunus Dulcis angegeben.

 

MassageMandelöl lässt sich sehr gut als Massageöl einsetzen, weil es nur relativ langsam in die Haut einzieht. So bleibt die Gleitfähigkeit lange erhalten und es muss nicht so viel Öl benutzt werden. Zusätzlich ist es ein Öl mit einem milden Geruch und kann daher gut mit verschiedenen ätherischen Ölen gemischt werden. Über den direkten Effekt der Massage hinaus, kann Mandelöl auch hier mit seinen hautpflegenden Eigenschaften punkten.

 

ErnährungSüßmandelöl bietet sich für die Verwendung in verschiedenen Gerichten an, weil es ein mildes und leicht nussiges Aroma hat, das den Geschmack anderer Lebensmittel unterstreichen kann ohne ihn zu überdecken. Bittermandelöl eignet sich dagegen in geringer Menge zum Aromatisieren verschiedener Speisen und Getränke.

 

Wie nimmt man Mandelöl ein?

Mandelöl wird häufig als kosmetisches Öl genutzt. Hierfür solltest du wie bereits erwähnt Mandelöl kaufen, das aus Süßmandeln gewonnen wurde. Ein kaltgepresstes Öl in Bio-Qualität enthält dabei besonders viele der wertvollen natürlichen Inhaltsstoffe. Im kosmetischen Bereich kannst du ein Mandelöl zum Beispiel wie folgt einsetzen:

  • Pur oder mit anderen Ölen gemischt als Körper-und Gesichtspflege
  • Als Haarkur
  • Mit ätherischen Ölen gemischt als Massageöl
  • Als Abschminkmittel

Mit einem Mandelöl kannst du wunderbar dein eigenes Massageöl herstellen. Das Mandelöl dient dabei als Basisöl und Träger für verschiedene ätherische Öle. Vor der Verwendung deiner selbstgemachten Massageöle solltest du sie an einer kleinen unauffälligen Hautstelle ausprobieren. So kannst du testen, ob du eventuell allergisch auf die benutzten Inhaltsstoffe reagierst. Zu 100 Millilitern Mandelöl kannst du etwa 10 bis 20 Tropfen ätherisches Öl hinzufügen. Häufig genutzte ätherische Öle sind zum Beispiel Zitronenöl, Melissenöl, Eukalyptusöl und Lavendelöl. Pur solltest du die ätherischen Öle nicht benutzen. Mische deine Massageöle in kleinen dunklen Glasfläschchen wie hier beschrieben an:

  1. Fülle 100 ml Mandelöl in das Fläschchen. Du kannst einen Trichter benutzen.
  2. Gib die gewünschten ätherischen Öle tröpfchenweise hinzu.
  3. Schließe die Flasche und schüttle sie kräftig.
  4. Nach dem Mischen kannst du das Massageöl direkt benutzten oder an einem dunklen und kühlen Ort aufbewahren.

Du kannst Mandelöl auch gut als Haarkur nutzen. Spliss und eine trockene Kopfhaut können durch die feuchtigkeitsregulierende Wirkung des Mandelöls verringert werden. Eine solche Haarkur kannst du einmal in der Woche wie folgt anwenden:

  1. Verteile das Mandelöl in deinem Haar.
  2. Massiere es gut ein. Für eine Pflege der Kopfhaut solltest du das Öl auch dort gut einmassieren.
  3. Lass das Öl für etwa 15 bis 20 Minuten einwirken.
  4. Wasch dein Haar mit einem milden Shampoo.
  5. Zur Pflege deiner Haarspitzen kannst du nach einer Haarwäsche ein paar Tropfen Mandelöl dort einmassieren.

In der Babypflege kannst du Mandelöl zum Reinigen des Windelbereiches nehmen. Um es sparsam dosieren zu können kannst du zum Beispiel einen Spender nehmen, der für Öle im Küchenbereich gedacht ist. Im heimischen Bad kannst du damit einfach eine kleine Menge Mandelöl auf einen Waschlappen aufbringen und diesen dann zur Reinigung und Pflege deines Kindes nutzen.

Auch für die Pflege und Reinigung unterwegs kannst du Mandelöl nutzen. Es ist sanfter zur Babyhaut als herkömmliche Feuchttücher. Diesen werden oft Konservierungsmittel, Duftstoffe, Parabene, Tenside und Alkohol zugesetzt. Denn herkömmliche Feuchttücher sollen lange haltbar sein und immer frisch duften. Allerdings kann nicht jeder Babypopo diese Mischung gut vertragen und es wird eine Menge Müll produziert.

Für die Herstellung eigener Feuchttücher findest du in der folgenden Tabelle eine einfache Anleitung. Arbeite immer möglichst hygienisch, damit deine Feuchttücher später lange halten. Du kannst sehr gut mit Küchenrollenpapier arbeiten. Es ist reißfester als Klopapier. Noch besser und vor allem nachhaltiger, ist aber die Nutzung von kleinen Waschlappen, die waschbar und damit wiederverwendbar sind.

Anleitung für selbstgemachte Feuchttücher
Benötigte Zutaten und Gegenstände·         250 Milliliter abgekochtes Wasser
·         Ein Esslöffel Mandelöl
·         Eine Küchenrolle
·         Eine verschließbare Box (Sie sollte nicht komplett luftdicht sein. Es eignen sich zum Beispiel Edelstahl-Dosen oder spezielle Feuchttücher-Boxen aus Kunststoff.)
Anleitung
  1. Halbiere die gesamte Küchenrolle damit die Feuchttücher die richtige Größe haben.
  2. Rolle alle Küchentücher ab und falte sie, ohne die einzelnen Tücher abzureißen.
  3. Lege den Stapel in deine Dose.
  4. Gib das Öl zum abgekochten Wasser. Verrühre beides miteinander. Hier funktioniert ein Schneebesen sehr gut. Es ist auch möglich, noch einen kleinen Spritzer Babywaschgel zur Lösung zu geben. So vermischen sich Wasser und Mandelöl besser.
  5. Gib das Gemisch über die Küchenrollentücher.
  6. Lasse alles für ein paar Stunden einziehen.

Neben der Nutzung zur Reinigung des Windelbereiches lässt sich Mandelöl auch wunderbar als Hautpflegemittel für dein Baby einsetzen. Bei vielen Kindern trocknet die Haut durch das Baden aus. Hier kannst du einfach ein paar Tropfen Mandelöl zur Pflege mit ins Badewasser geben. Auch als Massageöl lässt sich Mandelöl wunderbar einsetzen. Entweder als kurze Pflegeeinheit nach einem Bad oder für eine ausführliche Babymassage. Eine Babymassage ist eine wunderbare Möglichkeit um den intensiven Kontakt zwischen dir und deinem Baby zu fördern.

In der Küche kommt sowohl das Öl aus Süßmandeln als auch das Bittermandelöl zum Einsatz. Süßmandelöl hat einen milden, leicht süßlichen und nussigen Geschmack. Daher lässt es sich in der Küche für eine Vielzahl unterschiedlicher Gerichte einsetzen:

  • Als Dressing für Blattsalate
  • Zum Würzen von Jakobsmuscheln
  • Zu Nudeln
  • In Süßspeisen
  • Zu Reis
  • In Dressings
  • Im Müsli
  • In Fonduesoßen
  • Im Gebäck

Mandelöl kann in der Küche durchaus pur verwendet werden. Dazu wird es zum Beispiel einfach zum Müsli oder einer Suppe dazugegeben oder sparsam zu Jakobsmuscheln oder Nudeln hinzugegeben. Aufgrund seines milden Geschmacks kann es jedoch auch hervorragend mit anderen Zutaten kombiniert werden und als Dressing lassen sich zum Beispiel Mischungen aus den folgenden Zutaten verwenden:

Cumberland-DressingApfel-VinaigretteVanille-Mandel-Dressing
  • Johannisbeergelee
  • Senf
  • Orangensaft
  • Mandelöl
  • Meersalz
  • Cayennepfeffer
  • Schwarzer Pfeffer
  • Apfelsaft
  • Apfel-Balsamessig
  • Ahornsirup
  • Mandelöl
  • Gemahlene Mandeln
  • Salz
  • Pfeffer
  • Vanilleschote
  • Weißweinessig
  • Weißes Mandelmus
  • Mandelöl
  • Salz
  • Cayennepfeffer

Auch in Gebäcken wird Mandelöl gerne verwendet. In größeren Mengen wird das Süßmandelöl verwendet, während du Bittermandelöl als aromatisierende Zutat in kleinerer Menge verwenden solltest. Süßmandelöl und Bittermandelöl kannst du unter anderem in den Rezepten für diese Gebäcke finden:

SüßmandelölBittermandelöl
  • Käsekuchen
  • Mandelmus-Plätzchen
  • Buttermandelplätzchen
  • Schokoladenmuffins
  • Müslimuffins
  • Haferflockenkekse
  • Mandelbrot
  • Mandel-Spritzgebäck
  • Marzipan-Windmühlen
  • Kokosmakronen
  • Zimtsterne
  • Apfelkuchen
  • Amarettini
  • Schokotaler

Behalte bei all den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Mandelöl in der Küche immer im Hinterkopf, dass es nicht zum langen Anbraten, Kochen oder Backen bei hohen Temperaturen eingesetzt werden sollte, da die wertvollen Inhaltsstoffe durch Hitze schnell zerstört werden.

Die Vorteile von Mandelöl

Die Verwendung von Mandelöl kann dir viele Vorteile bieten. Als kaltgepresstes Öl beinhaltet es viele wertvolle Inhaltsstoffe. Einfach und mehrfach ungesättigte, sowie gesättigte Öle bilden den größten Anteil des Mandelöls. Zusätzlich sind aber auch etwa 20 Prozent Proteine enthalten, sowie verschiedene Vitamine und Mineralstoffe. Mandelöl lässt sich durch seinen leicht nussigen und milden Geschmack auf vielfältige Weise nutzen, darunter unter anderem im Gebäck, in Süßspeisen, in Dressings oder in Marinaden.

Als Haut- und Haarpflegemittel ist Mandelöl in ähnlichem Maße vielfältig einsetzbar. Als pures Öl kann es einen positiven Effekt auf den Feuchtigkeitshaushalt von Haut und Haar haben. Aber auch trockenes und sprödes Haar kann sich besser anfühlen und aussehen. Als Basisöl für selbstgemachte Massageöle kann es durch seinen leichten Geruch hervorragend eingesetzt werden ohne die ätherischen Öle zu überdecken. Trotz der vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten wird Mandelöl von den meisten Personen gut vertragen.

Hier findest du die Vorteile von Mandelöl noch einmal in der Übersicht:

  • Es ist reich an wertvollen Inhaltsstoffen wie zum Beispiel Fettsäuren, Vitaminen und Mineralstoffen.
  • Der milde und leicht nussige Geschmack macht Mandelöl in der Küche zu einem universell einsetzbaren Öl.
  • Bei der äußerlichen Anwendung kann Mandelöl die Feuchtigkeit von Haut und Haar verbessern.
  • Mandelöl eignet sich durch den leichten Geruch gut als Basis für selbstgemischte Massageöle.
  • Als Pflegemittel wird das Öl meistens sehr gut vertragen und kann auch schon für Babys und Kleinkinder genutzt werden.

Fazit – Mandelöl ist vielfältig einsetzbar

Wenn du nach einem vielfältigen Öl für verschiedene Anwendungen suchst, solltest du dir Mandelöl kaufen. Es besticht vor allem durch seine vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten. Süßmandelöl lässt sich einfach in verschiedenen Gerichten und Gebäcken nutzen. Auch bei kosmetischen Anwendungen kann es vielseitig genutzt werden und wartet hier ebenso mit einer Reihe positiver Eigenschaften auf. Sein milder Geruch und Geschmack unterstützen andere Zutaten, ohne sie zu überdecken. Dabei ist Mandelöl in den meisten Fällen sowohl innerlich als auch äußerlich gut verträglich und du kannst es für alle Altersstufen einsetzen.

Beitrag zuletzt aktualisiert am

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*