Mit dem Rauchen aufhören – der Einfluss auf den Stoffwechsel

rauchen aufhören

Wer mit dem Rauchen aufhören möchte, hat vielleicht die Befürchtung, dass mit einer Gewichtszunahme zu rechnen ist. Tatsächlich hat das Rauchen einen Einfluss auf den Stoffwechsel. Wenn mit dem Rauchen aufgehört wird, kann es daher gut sein, das der Stoffwechsel erst einmal nicht ganz normal funktioniert und ein paar Pfund zugenommen werden. Viele Menschen, die das Rauchen aufhören, nehmen allerdings überhaupt nicht zu. Mit ein paar Tipps und Tricks kann man der Gewichtszunahme nach dem Aufhören des Rauchens entgegenwirken und den Stoffwechsel anregen.

Endlich Nichtraucher – das spannende und hilfreiche Buch jetzt bei Amazon bestellen:

Letzte Aktualisierung am 16.08.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Gewichtszunahme

Es gibt viele Artikel und Blogs online, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Es scheint tatsächlich so zu sein, dass einige Menschen die das Rauchen aufgehört haben, erst einmal ein paar Pfund zugenommen haben. Dies ist aber nicht bei jedem der Fall. Nikotin regt den Stoffwechsel an und der Verbrauch von Kalorien ist bei Rauchern daher etwas höher. Allerdings sollte man wissen, dass der Kalorienverbrauch durch Nikotin minimal ist. Daher ist die natürliche Gewichtszunahme durch das Aufhören des Rauchens in der Regel eigentlich nicht enorm.

Funktionen des Körpers normalisieren sich

Wissen sollte man aber unbedingt, dass sich der Stoffwechsel nach dem Aufhören des Rauchens ändert und wieder normalisiert. In der ersten Zeit nach dem Aufhören des Rauchens kann es sein, dass man zum Beispiel feststellt, dass man nicht so gut auf die Toilette gehen kann. Das liegt daran, dass das Nikotin den Stuhlgang fördert. Der Körper muss sich erst einmal an die neue Situation gewöhnen und auch diese Funktion normalisieren. Die Normalisierung erfolgt innerhalb von ein paar Tagen, ganz besonders, wenn man Lebensmittel mit Ballaststoffen isst, wie zum Beispiel Obst und Salate.

Regeneration

Wer mit dem Rauchen aufhören möchte, sollte auch wissen, dass man sich mit Rauchen eigentlich jahrelang systematisch vergiftet hat. Man hat dem Körper Nikotin und Teer zu gefügt und unzählige weitere Schadstoffe. Deshalb braucht nun der Körper Zeit sich zu entgiften und wieder zu normalisieren. Man kann den Körper dabei unterstützen, indem man ihn gesund ernährt. Gut ist, wenn man gerade in dieser Zeit auf das Essen von Obst und Gemüsen achtet. Die Regeneration des Stoffwechsels und natürlich auch anderer Funktionen des Körpers erfolgen schneller, wenn man außerdem viel Wasser trinkt. Hilfreich sind auch Tees, wie zum Beispiel Brennnessel Tee, Pfefferminz Tee, Ingwertee und dergleichen.

Fehler, die viele Leute machen

Das Rauchen ist bekanntlich eine Sucht. Um dem Suchtverhalten nachzukommen ersetzen viele Menschen das Rauchen mit dem Essen von Süßigkeiten. Dies ist allerdings in dieser Zeit ein Fehler, der ebenfalls zur größeren Gewichtszunahme führt, ganz unabhängig von dem Einfluss des Nikotins auf den Stoffwechsel. Außerdem erfahren viele Menschen einen gesteigerten Appetit, da Nikotin den Appetit bremst. Anstatt fettiger und süßer Sachen sollte man lieber zu Obst greifen. Kaugummi und zuckerfreie Bonbons können hier ebenfalls hilfreich sein.

Mit einem Arzt sprechen

Plant man mit dem Rauchen aufzuhören ist es eine gute Idee dies mit einem Arzt genau zu besprechen und einen Plan aufzustellen. Der Arzt kann einem dabei helfen, die erste Zeit nach dem Aufhören des Rauchens und die auftretenden Symptome zu bekämpfen. In den ersten Tagen des Nichtrauchens wird man mit gewissen Entzugserscheinungen rechnen können. Einige dieser Symptome können zum Beispiel Reizbarkeit und Müdigkeit sein, aber auch ein gesteigerter Appetit. Der Arzt kann gewisse Mittel verschreiben, die einem helfen können schneller und einfacher nikotinfrei zu sein. Wissen sollte man das diese Mittel wiederum einige Nebenwirkungen haben und deshalb nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden sollten.

Um diesen Symptomen entgegen zu wirken, sollte man das Rauchen vielleicht am Wochenende aufhören und sich in dieser Zeit mehr Schlaf gönnen. Außerdem kann man einigen Symptome durch Sport entgegenwirken. Das heißt nicht, dass man jetzt Leistungssport treiben sollte. Viel mehr könnte man an der frischen Luft spazieren gehen, Fahrrad fahren oder schwimmen gehen.

Unterstützende Mittel

Es gibt natürlich auch Mittel die einem bei dem Entzug von Zigaretten behilflich sein können und für die man kein Rezept vom Arzt benötigt. In der Apotheke bekommt man Nikotinpflaster und Nikotin Kaugummis, die einem in der ersten Zeit nach dem Aufhören des Rauchens unterstützen können.

Eine weitere Alternative kann zum Beispiel die Akupunktur sein. Allerdings gibt es hier umstrittene Meinungen und es ist nicht genau wissenschaftlich erwiesen, das die Akupunktur tatsächlich jedem hilft. Hier hilft es einfach, den Mut aufzubringen und es auszuprobieren.

Mit diesen Nikontinpflastern gehört jeder bald zu den Nichtrauchern. Diese können hier bei Amazon bestellt werden:
Nicotinell 52,5mg/24 Stunden 7 stk
  • Menge: 7stk
  • Nicotinhaltiges Pflaster zur Unterstützung bei der Rauchentwöhnung

Letzte Aktualisierung am 16.08.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

1 Kommentar

  1. Hey,
    möchte den Rauchern auch noch einen „modernen“ Tipp geben.
    Ich selbst bin auf die E-Zigarette umgestiegen und habe nach und nach weniger Nikotin rein getan. Inzwischen dampfe ich komplett ohne Nikotin. Kann es daher nur empfehlen.

    Viele Grüße!

1 Trackback / Pingback

  1. Dank E-Zigarette zum Nichtraucher werden

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.